Auch nach dem Ende vom Flügel dürfen Björn Höcke und seine Mitstreiter*innen in der AfD bliben. Mehr noch: Durch die Aufgabe ihres bisherigen Labels sind sie nun noch enger mit der Gesamtpartei verbunden. Denn während die alten Flügel-Netzwerke bleiben, sinkt bei den anderen Parteimitgliedern die Hemmschwelle zur Zusammenarbeit mit Höcke & Co. weiter. Nicht zu Unrecht hatte selbst der Ehrenvorsitzende der AfD, Alexander Gauland, Höcke als „in der Mitte“ der Partei stehend bezeichnet.

Und sonst ändert sich nichts, 22.03.2020

Die Entscheidung des Bundesvorstandes der AfD, eine Auflösung vom Flügel zu fordern und noch weniger die Antwort des Flügels, dessen „Historisierung“ hätte „bereits begonnen“ ist folglich ein Erfolg für die selbsternannten Gemäßigten in der AfD. Im Gegenteil: Auch die Letzten müssen nun endlich begreifen, dass es weder so etwas wie gemäßigte Faschist*innen generell noch und in der Folge daraus gemäßigte Kräfte in der AfD gibt.

Was das bedeutet? Die AfD radikalisiert sich zusehends immer weiter. Und die Einschätzung des Verfassungsschutzes, wonach der Flügel antidemokratische Ziele verfolgt, gilt längst für die gesamte Partei. Deswegen braucht es ein #AfDVerbotJetzt! Weil eine Demokratie wehrhaft ist. Steht auch so im Grundgesetz.