Die Corona Krise bedroht die Ernte in Deutschland: Wegen aktueller Einreisebeschränkungen können nicht wie sonst ausländische Erntehelfer*innen für diese unterbezahlte Tätigkeit gewonnen werden. Und auch hierzulande finden sich – aus dem genannten Grund – wenige Freiwillige. Dennoch muss ein Ernteausfall vermieden, die Versorgungssicherheit trotz Corona gewährleistet werden.

Wie passend, dass da schon seit Wochen einige nach einem Einsatz der Bundeswehr zur Milderung der Corona Pandemie rufen. Zugegeben: Die meisten Kommentator*innen wollten die Armee unter anderem eher einsetzen, um beispielsweise eine mögliche Ausgangssperre zu kontrollieren – Doch zum Glück ist das hier keine Diktatur und ein solcher Vorschlag stand daher politisch mangels Grundgesetzkompatibelität nicht zur Debatte. Aber auf Feldeinsätze sind die Soldat*innen hingegen spezialisiert … insofern …

Feldeinsatz, 26.03.2020

Spaß beiseite: Natürlich könnte die Bundeswehr in diesem Jahr ausnahmsweise bei der Ernte helfen. Das meinen wir schon ernst. Und das wäre dann de Facto eine staatliche Subventionierung des Lebensmittelpreises. Aber langfristig müssen wir aus den drohenden Ernteausfällen lernen, wie gefährlich Lohndumping ist. Also, liebe Bäuerinnen und Bauern, bezahlt eure Helfer*innen anständig und liebe Politik, erhöh, um sie dabei zu unterstützen mindestens den Mindestlohn, aber setz auch zielgenauere Subventionen durch, die allen Menschen Zugang zu fair gehandelten und nachhaltig produzierten regionalen Lebensmitteln ermöglichen.