Wir freuen uns euch unseren heutigen Comic zeigen zu können, denn er ist zusammen mit Theresia Stahl entstanden. Falls auch ihr Ideen für ein Thema habt, welches hier bei @politische_comics besprochen werden sollte, schreibt uns gerne an, wir freuen uns immer über gute Ideen und wollen den Account ja auch nutzen, um Sichtbarkeit für wichtige Dinge zu schaffen. Yeah.

Wie man schon auf den ersten Blick auf den Comic erkennen kann: Er handelt vom queer sein. Und auch wenn gerade für schwule, lesbische und bisexuelle Menschen in den letzten Jahren – zum Beispiel 2017 mit der Ehe für alle oder letzte Woche mit dem Verbot der Konventionstherapie – viel erreicht wurde, werden sie immer noch immer wieder wegen ihrer angeborenen sexuellen Orientierung beleidigt, bedroht und verfolgt. Das ist inakzeptabel – Und wir alle müssen dem entgegen treten, wann immer wir können.

Immer diese Queers I, 11.05.2020

Doch heute geht es uns vor allem um die Sichtbarkeit von trans Menschen und darum, dass wir auch ihnen mehr selbstverständliche Sichtbarkeit verschaffen müssen, um auch für sie Gleichberechtigung und Diskriminierungsfreiheit zu erstreiten. Denn transidentitäre Menschen sind neben Diskriminierung auch von weitreichenden gesellschaftlichen Einschränkungen betroffen, das Transsexuellengesetz ist – auch wenn die WHO Transidentität seit 2018 nicht mehr als Krankheit ansieht (wtf, so spät?!) – sowas von aus der Zeit gefallen und sollte durch progressive und inkludierende Regelungen für Hormontherapien und Geschlechtsangleichungen ersetzt werden. Transidentität – das umschließt übrigens male to female, female to male und nonbinäre Geschlechtsidentitäten.

Besonders wichtig ist Sichtbarkeit aber für Menschen, die transidentitär und homo- oder bisexuell sind. Weil sie Opfer von Mehrfachdiskriminierung werden. Feminismus darf Transgender deswegen niemals ausgrenzen, sondern muss intersektional sein, um auch für sie Gleichberechtigung zu erkämpfen. Besonders wichtig wird intersektionaler Feminismus natürlich auch wenn Menschen Behinderungen oder eine andere Hautfarbe haben als die Mehrheitsgesellschaft.

Immer diese Queers II, 11.05.2020

Dazu: Bald würde die CSD-Saison starten und die queere Community würde wie in jedem Jahr in vielen Städten Paraden veranstalten, um ihre Vielfalt zu zeigen und zu feiern, um über Anliegen aufzuklären und für wichtige Ziele einzustehen. Wegen Corona wird das in diesem Jahr nicht gehen. Dennoch bleibt Sichtbarkeit und der Kampf für gleiche Rechte und Teilhabechancen sowie gegen Diskriminierung wichtig. Am Sonntag ist der Internationale Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie (#Idahobit2020). Setzt ein Zeichen hier auf Instagram, mit einer Fahne aus eurem Fenster oder im Gespräch mit euren (Groß-)Eltern und lasst uns stellvertretend diesen Anlass nutzen, um zu zeigen wie normal und großartig unsere Vielfalt ist!

PS: Natürlich ist Sichtbarkeit für Inter- und Asexualität wichtig. Und auch dafür gibt es natürlich Aktionstage. Wir wollen dazu auch einen Comic machen und ermutigen euch: Falls ihr eine Idee für eine Bebilderung dieser Themen habt, meldet euch gerne bei uns!