Wusstet ihr, dass es sieben verschiedene Schwanenarten gibt? Und dass Fun Facts die mit „wusstet ihr“ eingeleitet werden, oft weniger Fun than Fact sind? So oder so: Beides habt ihr jetzt gelernt und vertraut uns: Ihr werdet es nicht mehr vergessen. Kommen wir dennoch zurück zum Thema Schwanarten, immerhin wäre der Höckeschwan glatt die achte Unterart der Cygna, so der lateinische Fachbegriff für die Gattung der Schwäne, die übrigens zur Familie der Anatidae (Entenvögel) und dort zur Gattung der Anserinae (Gänse) gezählt werden. Aber wir schweifen schon wieder ab. Der Punkt ist: Der Höckeschwan würde die Anzahl der Schwan-Arten zwar kurzfristig auf acht erhöhen, sich aber fortan für eine deutliche Reduktion der Artenvielfalt einsetzen. Und dann wäre das gerade erlernte Schwanwissen ja beinahe vergebens. Wir hatten am letzten Freitag aus aktuellem Anlass keinen #ComicForFuture – Dafür machen wir euch heute zu Schwanschützer*innen.

Denn es gibt eben eine Alternative zum Höckeschwänen. Und das ist Artenvielfalt. 

In diesem Teich ist nicht genug Platz für uns beide, Höckeschwan, 18.05.2020

So wie es auch eine Alternative zu den Höckemenschen gibt – Und auch hier lautet sie: Vielfalt. Die Höckes dieser Welt würden jetzt vermutlich antworten, dass sie ja auch ein Teil dieser Vielfalt seien und man ihre Vielfalts-Feindlichkeit deswegen aushalten müsse, doch das stimmt nicht. Wer Vielfalt will muss denen, die sie bekämpfen wollen, entgegen treten. Die Höckeschwäne sind vielleicht bis in den Bundestag geschwommen, doch das ist kein Grund, sie nicht trocken zu legen. Oder anders formuliert: AfD-Verbot jetzt!