Keine Atemmaske hilft gegen Rassismus, 08.03.2020

Noch ein Beitrag zum gestrigen Weltfrauentag. Denn viele Frauen* sind aufgrund ihrer Religion, einer Behinderung, sexuellen Orientierung, Ethnie, Neurodivergenz oder Geschlechtsidentität zusätzlichen Benachteiligungen ausgesetzt.

Feminismus muss deswegen intersektional und antirassistisch sein!

Gleichzeitig versuchen viele rechte Hetzer*innen Themen rund um Schutz für Frauen* für sich zu vereinnahmen. Die Ablehnung von, beziehungsweise der rassistische Hass beispielsweise auf Geflüchtete wird dann mit dem vermeintlichen Schutz von Frauen* begründet. Doch das Interesse von Faschist*innen an Frauen*rechten endet da, wo es um Basics der beruflichen oder familiären Gleichberechtigung geht, sie in der sexuellen Orientierung oder der Geschlechtsidentität von der vermeintlichen Norm abweicht oder eine Migrationsgeschichte zu einer Frau* gehört. Wie absurd ihre Argumentation ist, kann man in Anbetracht des Coronavirus aktuell in der Frage von Gesichtsbedeckung beobachten. Das ist kein Feminismus, sondern rechte Hetze! Darum: #keinfussbreit den Faschist*innen!